Ankurbelung des Tourismus: Studie der kanarischen Regierung setzt auf mehr Freizeitangebote

Das Fazit einer von der kanarischen Regierung in Auftrag gegebenen Studie lautet, dass den jährlich rund 1,7 Millionen Inselbesuchern ein viel zu dürftiges Freizeitangebot zur Verfügung steht. Lanzarote sei diesbezüglich auf dem Stand von vor 35 Jahren, als jährlich nur 150.000 Besucher auf die Insel kamen.

Laut der Studie würden 30% der Touristen ihr Urlaubsziel nach den dort gebotenen Freizeitaktivitäten auswählen, weshalb das Angebot auf Lanzarote unbedingt erweitert werden müsse, gab gestern Manuel Fajardo Feo, der Tourismus-Beauftragte der kanarischen Regierung bekannt.

Dabei sollten die Schwerpunkte gesetzt werden auf die Bereiche Gesundheit, Sport, Kultur sowie Ethnographie.

Der in der Studie vorgeschlagene Maßnahmenkatalog liest sich nicht gerade wie ein Ideenkonzept zur Förderung des sanften Tourismus: U.a. sollten 3 weitere Golfplätze, 4 neue Auditorien, 3 weitere Themenparks und 2 weitere Tauchzentren entstehen, um die Touristen auf die Insel zu locken.