Arrecife: Aus für acht Straßennamen aus der dunklen Vergangenheit

Die Eliminierung von Symbolen und Straßennamen, die an die Franco-Diktatur und an andere, wenig ruhmreiche Zeiten der spanischen Geschichte erinnern, schreitet – wenn auch langsam – voran.

In der gestrigen Plenarsitzung wurde über neue Straßennamen für Arrecife abgestimmt. Bei folgenden acht Straßennamen entschied die Mehrheit für die Vorschläge, die von einer Kommission erarbeitet wurden.

Stadtteil Argana Baja:

– Die “calle Combatientes de la Cruzada” (Kreuzzug-Kämpfer) wird zukünftig den Namen von “Luisa Linares” tragen, einer Sängerin, die in Arrecife geboren ist.

– Die “calle Sargento Provisional“ wird nicht mehr an einen militärischen Grad erinnern, der während des Bürgerkriegs künstlich kreiert wurde, weil die Offiziersakademien in der Zeit geschlossen waren, sondern an “Jesús Soto Morales”, einen technischen Beamten des Inselrats, der Mitte der 60er Jahre maßgeblich an der Instandsetzung und Beleuchtung der Cueva de los Verdes beteiligt war .

Stadtzentrum:

– Die Straße ”Dieciocho de Julio“ wird in “Democracia“ umbenannt. Am 18. Juli 1936 lösten die vier Generäle Franco, Sanjuro, Liano und Mola durch einen Putsch letztendlich den Bürgerkrieg aus.

– Die nach Goded, einem der ersten Generäle, die sich hinter Franco stellten, benannte Straße wird zukünftig den Namen des Geschäftsmannes und Schriftstellers “Nicolás Martín Cabrera” (“Casiano“) tragen.

– Die Straße “Trece de Septiembre“ wird ganz maritim in “El Carenero“ (Drockendock/-Arbeiter) umbenannt. Am 13. September 1923 putschte der General Miguel Primo de Rivera und etablierte in Absprache mit König Alfons XIII. eine Militärdiktatur, die sechs Jahre andauerte.

La Vega:

– Die “Vía Ruiz de Alda“ wird in die “Vía Antonio Armas Curbelo“, Gründer der Reederei Armas, umbenannt.

San Francisco Javier:

– Die nach dem unter Franco etablierten Militärgrad “Alférez Provisional“ lautende Straße wird nun den Namen des lanzarotenischen Schriftstellers “Gregorio Medina Armas” tragen.

Titerroy:

– Das Straßenschild “Onésimo Redondo“, einer der geistigen Führer der extremen Rechten und Gründer der JONS wird ausgetauscht in “El Valbanera“. Valbanera war ein Linienschiff der spanischen Reederei Pinillos, das 1919 auf dem Weg nach New Orleans vor Kuba in einem schweren Hurrikan gesunken ist. 488 Menschen starben, darunter zahlreiche Emigranten.

Noch keine Einigkeit konnte erzielt werden bezüglich der Umbenennung der Straße “José Antonio Primo de Rivera“. Sämtliche Straßenschilder fehlen dort seit einiger Zeit. Uns liegen keine Informationen darüber vor, wer sie entfernt hat.

Die Delegierten der Volkspartei PP distanzierten sich kürzlich von der Umbenennungsaktion mit dem Hinweis, sie sei keine dringende Angelegenheit. Das verwundert wenig, bedachte doch diese Partei noch in jüngster Vergangenheit die ”Fundación Fancisco Franco“, eine obskure Stiftung, die von der Tochter Carmen des Ex-Diktators geführt wird, mit Spendengeldern.