Arrecife – das japanische Restaurant Sakura V

Arrecife

Gemeinde: Arrecife
Lage:
im 1. OG des ‘Shoppingcenters’ Buganvillas in Arrecife, calle Jose Antonio no. 106
Tel: 
928-597638  sowie 928-816887
Öffnungszeiten:
täglich von 12:00  – 16:30 h und von 19:30 bis 00:30 h
Ruhetag:
kein Ruhetag

Lage: Im ältesten “Centro Comercial” der Insel, dem “Buganvillas” in Arrecife, befinden sich im Erdgeschoss diverse kleine Läden sowie Kleingewerbe des täglichen Bedarfs: Vom Schuster, Schneider, Schlüssel- und Kopierdienst über einen kleinen Handarbeitenladen bis hin zum Friseur und einigen Snackbars wird hier in diversen kleinen Ladenlokalen unter einem Dach so einiges (an)geboten, wofür ansonsten größere Wegstrecken zurück gelegt werden müssen. Kanarisches Ambiente inklusive, denn hierhin verlaufen sich nur wenig Ausländer.

In eine ‘ganz andere Welt’ tauchen die Besucher dieses Einkaufscenters, wenn sie sich ins 1. OG begeben: Dort haben auf Gran Canaria ansässige, chinesische  Restaurantbetreiber ihr 5. japanisches Restaurant eröffnet – und es ganz pragmatisch “Sakura V” genannt. Weder Mühe noch Kosten wurden gescheut, um auf großer Grundfläche japanisch-asiatisches Ambiente zu schaffen.

Das Restaurant ist in mehrere Bereiche gegliedert. Es gibt kleinere Séparés, größere, abgeschiedene Räume sowie einen großen Speiseraum, in dem wahlweise Platz genommen werden kann an U-förmig um einen Grillbereich gruppierten Tischen, oder an einem “Laufband”.

Bei unserem ersten Besuch im März 2010 (s. Fotos) haben wir an einem der Tische am Laufband Platz genommen. Dort gibt es kleine Portionen “am laufenden Band” – und für 15,- pro Person so viele wie man möchte. Neben klassischen Maki mit Thunfisch und Gemüse, Sushi und Misosuppe, gesellen sich zahlreiche chinesische Zubereitungen auf’s Band: Gebratene Entenbrust- und Schweinefleischstreifen sowie Frühlingsrollen unterschiedlicher Größe, Schweinehack in Teig ausgebacken oder gedämpft und in Hoisin-Sauce frittierte Spare-Ribs, und noch vieles mehr.

Im Dezember 2010 haben wir ein Séparé für 4 Personen bestellt. “Tatami” heißen die Sitzgelegenheiten dort, allerdings sitzen die Gäste nicht auf einer Reisstrohmatte, sondern auf Kissen bzw. Bänken um einen Tisch, der in einer Vertiefung steht, in der auch lange Beine Platz haben. Ein prima Zugeständnis an unsere Sitzgewohnheiten, fanden wir! Gegessen haben wir dort à la carte. Als Vorspeisen gab es frittierte Algen, eingelegten Seetang, Wan-Tans sowie Maki, Als Hauptgericht bestellten wir 2 verschiedene Entengerichte: 1 x in Fladen (nach Peking-Art) eingerollt, und 1 x kross gebraten. Nachdem wir noch ein Hühnergericht bestellten, waren wir so satt, dass wir keine Nachspeisen mehr orderten. Insgesamt hat uns das Essen sehr gut geschmeckt. Mit Getränken (reichlich Bier und Wasser) bezahlten wir nur 84,- Euro.

Die zahlreichen, dienstbaren Geister, die alle Gäste permanent umschwirren und umsorgen, stammen allesamt aus China.

Gesamturteil: Eine wirklich tolle Abwechslung im hiesigen Restaurant-Angebot. Wir waren rundum sehr zufrieden. Sowohl das Ambiente als auch das Preis-/Leistungsverhältnis und der Service sind ausgesprochen gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.