Charco del Palo: Kanaren-Endemit-Land oder Bauland?

Vor dieser Frage steht zur Zeit der Bürgermeister von Haría. Just, wo es darum geht, neues Bauland als solches auszuweisen, wird das Ayuntamiento von Charco-del-Palo-Einwohnern darauf hingewiesen, dass ein Kanaren-Endemit auf einem Bauland-trächtigen Gebiet im nördlichen Bereich von Charco del Palo heimisch ist. Es handelt sich um das Gewächs namens „Caralluma Buchardii“, das aussieht wie ein Kaktus, jedoch keiner ist (wie im spanischen wikipedia nachzulesen ist Caralluma_burchardii). Als Kanaren-Endemit gehört die Pflanze zu den besonders schützenswerten und unter Schutz stehenden Spezies. Nun soll der Botanik-Professor Wilfredo Wilpret der Universität La Laguna zu Rate gezogen werden bei der Entscheidung, ob die Zone tatsächlich als Bauland ausgewiesen werden könne – oder aus Naturschutzgründen doch nicht.

Ergänzung am 4.4.:

Der Bürgermeister von Haría war heute vor Ort mit dem Botanik-Professor sowie dem Architekt, der mit der Erstellung der Baupläne beauftragt werden sollte. Der Professor hat ziemlich viele Exemplare (ca. 2000) der „Caralluma Burchardii“ – auf Lanzarote „cuernúa“, oder auch „diente de perro“ (Hundezahn) genannt – auf dem möglichen Bauland-Gebiet gezählt. Und weitere Endemiten. Die große Dichte dieses seltenen Pflänzchens sei einmalig, weshalb das Gebiet vom Professor als absolut schützenswert eingestuft wurde. Es gibt Anzeichen dafür, dass der Bürgermeister von Haría das geplante Bauland tatsächlich zur „zona rústica“ erklären wird. Damit wäre das Land nicht mehr bebaubar. [Der Architekt sah heute vermutlich ziemlich blass aus]. Die Begeisterung des Professors bekam jedoch einen ziemlichen Dämpfer, als er große Spuren von Vandalismus auf der Teguise-Seite von Charco del Palo zu Gesicht bekam: Auf einem weiteren Stück Land, das als Bauland ausgewiesen wurde und auf dem vor einer Woche noch diverse Exemplare dieses seltenen Pflänzchens wuchsen, waren keine mehr zu sehen. Bösewichte hatten die Bestände dort ganz offensichtlich herausgerupft. Die Einwohner von Teguise sind halt gerissener und geschäftstüchtiger als die Haría-Einwohner ..