Costa Teguise: „Costa del Amor“…

Costa Teguise soll zukünftig bei der Vermarktung voll auf Kongresse setzen. Und vor allem auf Liebe; und zwar nicht nur auf Flitterwöchler, sondern auch auf
  • Liebe zum Sport
  • Liebe zur Kunst und
  • Liebe zur Natur
Dazu jedenfalls rät ein Team von Marketing-Spezialisten der Universität von Las Palmas, das davon ausgeht, dass Frauen sich von diesen (..liebevollen ?) Slogans ganz besonders angesprochen fühlen – und Frauen schließlich fast immer diejenigen seien, die entscheiden, wohin die Urlaubsreise geht. Die dazu passenden Rahmenbedingungen müssen natürlich auch noch geschaffen werden. Fragt sich nur noch, wer die angedachten Fußgängerzonen, Wanderwege, Parks, den Sporthafen etc. finanzieren soll. Kürzlich las ich u.a., dass ein großes Problem von Costa Teguise sei, dass einige Apartment-Anlagen in 1. Reihe zu Eigentumswohnungen umgewidmet wurden und sich der Ort dadurch vom Tourismus immer mehr zu verabschieden droht, wodurch touristische Einrichtungen immer mehr veröden würden und dadurch der gesamte Ort an Attraktivität verliere.. *Zynismusmodus on*: Aber vielleicht kann sich ja Costa Teguise von denselben Architekten beraten lassen wie zur Zeit Playa Blanca (und Puerto Calero): Der Holländer van Berkel sowie Juan Palop aus Gran Canaria sind dort derzeit zugange. In einer ersten Studie haben sie z.B. festgestellt, dass Playa Blanca vollkommen zersiedelt sei… */off* …Ich werde das Gefühl nicht los, dass es in o.g. Projekt- und Planungsgruppen keine einzige Frau gibt…