Erfahrungsbericht: Residencia-Karte adé

……dafür gibt es jetzt ein Zertifikat im unpraktischen A4-Format..

Theoretisch hat die kleine Karte, die einem spanischen Personalausweis gleicht und mit Foto und Fingerabdruck versehen ist, für EU-Bürger schon seit langer Zeit keine Bedeutung mehr, praktisch jedoch schon: Dieses kleine Kärtchen erleichtert nämlich auch einem EU-Bürger das tägliche Leben hier enorm, denn sie ist multifunktional:

Sie dient als quasi-Personalausweis, die Ausweisnummer entspricht der NIF/NIE-Nr. und der Ausweis ist gleichzeitig der Nachweis einer Arbeits- und Aufenthaltsgenehmigung (was für EU-Bürger allerdings nicht mehr relevant ist). Darüber hinaus gibt es mit dieser Karte viele Vergünstigungen – so sind z.B. Flüge auf die anderen kanarischen Inseln um die Hälfte verbilligt.

Und deshalb haben EU-Residenten auch nach wie vor das langwierige, und mit vielen Wartezeiten verbundene Procedere in Kauf genommen, um an so ein Kärtchen zu gelangen. Mein Mann hatte neulich seinen Termin bei der Policía Nacional (einen von mehreren erforderlichen Behördenterminen), um Fotos + Fingerabdruck abzugeben.

Die Wartezeit hat sich nicht gelohnt: Das Gesetz wurde kürzlich geändert; und deshalb wollte man weder seine Fingerabdrücke noch seine Fotos zwecks weiterer Be- und Verarbeitung entgegennehmen, sondern drückte ihm einen grünen A4-Zettel in die Hand mit der Überschrift „Certificado de Registro de Ciudadano de la Unión“, also eine Bestätigung, dass er EU-Bürger und hier angemeldet ist. Darüber hinaus steht dort vermerkt: „Aviso: Documento no válido para acreditar la identidad ni la nacionalidad del portador“. D.h. als Ausweisersatz nicht zu verwenden.

Wir sind einmal gespannt, wie in der Praxis mit diesem Zettel im unpraktischen A4-Format umzugehen ist und umgegangen wird..