Wanderung von Haría zum Mirador del Bosquecillo und retour

→ Wandertipp: Von üppiger einheimischer Flora bis zu den schönsten Ausblicken der Insel wird hier alles geboten.

Haria

Gemeinde: Haría
Schwierigkeitsgrad je nach Abschnitt: leicht + mittel
Gehzeit:
ca. 2,5 h
Entfernung: 8 km

Diese Wanderung entspricht in etwa der Rother-Wanderung „Rund um Haría“ , die wir hier beschrieben haben. Wir haben einen abweichenden Start-/Endpunkt gewählt und den ersten und letzten Abschnitt jeweils vertauscht. Wir bevorzugen diese Variante, weil so der Rückweg bequemer zu gehen ist.

Parken: In Haría, in der Calle César Manrique 52, gegenüber vom Sportplatz, befindet sich das Altersheim (residencia de mayores), neben dem es einen großen Parkplatz gibt, auf dem wir parken. Dahinter befindet sich die Schule (colegio & instituto). Die Anfahrt zum Parkplatz erfolgt über die einbahnige Calle Elvira Sánchez, vorbei am Parkplatz des ehemaligen Wohnhauses von Cesar Manrique.

Wir folgen der Calle César Manrique südwestlich und gelangen so direkt auf den Pfad, der uns durch den „Barranco de Elvira Sánchez“ und hoch bis zum Bosquecillo führt. Im Winter und Frühjahr ist die Vegetation des Barrancos einmalig und absolut sehenswert.

Detailbeschreibung:

An einer Stelle, an der eine Natursteinmauer bei starkem Regen herabstürzende Wassermassen bändigt, quert der Pfad einen breiteren Weg (= Rückweg) und verläuft etwas links versetzt weiter (links von einer Auffahrt, die zur Zeit mit einer Kette versperrt ist).

An der übernächsten Natursteinmauer, die unterhalb von einem Kiefern-Grüppchen befindet, quert der Pfad den Barranco, und fortan wird links oberhalb des Barrancos aufwärts gegangen.

An angelegten und mit Natursteinmauern abgegrenzten Feldern wird ein weiterer Weg überquert. Wir bleiben geradeaus auf dem nun recht schmalen und im Winter und Frühjahr mit Pflanzen bewachsenen Pfad, der uns direkt zum „Bosquecillo“ (= Wäldchen) bzw. zum gleinamigen Mirador leitet. Bei dem „Wäldchen“ handelt es sich um einen größeren Bestand von blaublättrigen Akazien. Die alten, höheren Exemplare haben in 2005 den Tropensturm „Delta“ nicht überstanden, weshalb es wohl noch diverse Jahren dauern wird, bis wieder mehr als nur buschhohe Bäumchen zu sehen sind.

Oben angekommen durchstreifen wir den Bosquecillo, erkunden den Küstenabschnitt und genießen die grandiosen Ausblicke. Bei guter Sicht sind – je nach Aussichtspunkt – die Feuerberge und Strände von Fuerteventura zu sehen, der Inselnorden und die vorgelagerten Inseln sowie Teile der Ostküste. Bänke zum Ausruhen, Infotafeln, ein Spielplatz und gemauerte Grills weisen darauf hin, dass es sich bei diesem atemberaubenden Ort um ein beliebtes Ausflugsziel handelt.

Zurück geht es zunächst denselben Pfad, der beim Aufstieg gegangen wurde. An der „Kreuzung“ von Pfad und Weg unterhalb des Kieferngrüppchens biegen wir nun nach links in den breiten Weg, den wir gemütlich nach Haría zurück gehen und der uns am „Mirador de Haría“ vorbei leitet. Im Januar 2017 waren die Hänge übersät mit dem prächtigen, gelb blühenden Lanzarote-Rutenkraut (Ferula lancerottensis) – s. Fotos.

Kurz vor dem Ort, an der ersten größeren Weggabelung, an der ein Elektrokasten steht, biegen wir nach rechts, und bei der nächsten Möglichkeit, an einem weiteren Elektrokasten, nach links. So gelangen wir rückseitig auf den gut sichtbaren Parkplatz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.