Illegaler Fischfang: Stellungnahme des Fischereirates

Der im vorigen Artikel scharf attackierte Fischereirat Marcos Paéz hat Stellung zu den Vorwürfen genommen und gibt an, dass die neulich von der Guardia Civil auf Initiative der Umweltschützer von WWF/Adena gefilzten Fischer sehr wohl über die erforderlichen Dokumente verfügten, und dass es die Naturschützer und die Guardia Civil seien, die keine Ahnung von den gesetzlichen Regelungen hätten, ganz im Gegensatz auch zu der auf La Graciosa stationierten Fischerei-Aufsicht. Er erläuterte, dass diejenigen Fischer, die noch keine offizielle Genehmigung vorweisen konnten, diese jedoch bereits im Februar beantragt hätten und dies auch belegen könnten. Die Fischer könnten schließlich nichts dafür, dass die Bearbeitung so lange dauere bzw. im administrativen Tiefschlaf des Cabildos versunken sei. Er fügte noch hinzu, dass die Anzeigen aus den Wänden des eigenen Cabildos gekommen seien und dass es dort immer dieselben Personen seien, die bei der Guardia Civil um Hilfe rufen würden.