Kaninchenplage in Yaiza

Das Amt für Landwirtschaft, Viehzucht und Jagd (consejería de Agricultura, Ganadería y Caza) hat Sofortmaßnahmen gegen die großen Fraßschäden durch die zur Zeit überzähligen Kaninchen eingeleitet; und zwar den Lebendfang innerhalb eines genau festgelegten Gebietes (für Interessierte: in der Textquelle ganz am Ende präzisiert). Die Fangmethode, die in der Zeit vom 13.3.-1.6.06 gilt, ist ebenfalls genau festgelegt. In der „zona de volcán“ sind Frettchen und Hunde zum Jagen erlaubt, im Weinanbaugebiet indes verboten. Es dürfen aber je Jäger immer nur 1 Frettchen und 3 Hunde (und zwar ausschließlich geimpfte Podencos) eingesetzt werden. Wird in Gruppen gejagt, dürfen es maximal 9 Podencos sein. Weitere Auflagen: Die Jagdlizenz muss seit mindestens 2005 bestehen und der Jäger muss Einwohner von Lanzarote sein. Die gejagten Kaninchen dürfen nicht getötet und/oder gewerbsmäßig verkauft werden, sondern müssen in andere Zonen verfrachtet werden. Sollte – aus Versehen – ein Kaninchen zu Tode kommen, muss es wohltätigen Zwecken zukommen… Na, dann werden sich die Jäger der „anderen Zonen“ ja freuen, dass es so viel Nachschub gibt!