Puerto de los Mármoles: Kein Platz für Frachtschiff mit Frischwaren

Am gestrigen Donnerstag konnte ein Frachtschiff aus Valencia im Hafen von Arrecife nicht festmachen, da alle Liegeplätze bereits belegt waren. Deshalb musste das Schiff der Reederei Trasmediterranea nach Las Palmas weitergeleitet werden, wodurch der Gesellschaft zusätzliche Kosten entstanden sind, die letztendlich auf die Kunden abgewälzt werden.

Die Ware wird nun mit einem Tag Verspätung in Arrecife eintreffen was zur Folge hat, dass sie nicht bereits zum Wochenende, sondern erst ab Montag in die Läden gelangen kann. Ein Teil der Ware wird bis dahin verdorben sein – zum Schaden der Importeure und der Verbraucher.

Die Handelskammer von Lanzarote sieht sich durch diesen Vorfall erneut bestätigt in ihren fortwährenden Bemühungen, Behörden und Parteien von der Notwendigkeit eines eigenständig operierenden und modernisierten Hafens zu überzeugen. Bislang ohne Erfolg. Auch sei es laut Handelskammer unbedingt erforderlich, dass die Hafenbehörde zukünftig bei Engpässen die Liegeplatzverteilung übernimmt, schließlich würden sich die Schiffe an manchen Tagen ein regelrechtes Wettrennen um die knappen Plätze liefern.

Die zuständige Hafenbehörde von Las Palmas wiegelt indes ab: Die Liegeplatzbelegung sei Angelegenheit der Reedereien, und der gestrige Vorfall sei darauf zurück zu führen, dass sich die Schifffahrtsunternehmen bei Engpässen nicht untereinander abstimmen, sondern die Liegeplätze in der Reihenfolge des Einlaufens der Schiffe belegt werden.

Mal schauen, wie lange noch die Devise gilt: Wer zuerst anlegt, hat gewonnen…