Regelmäßige Maßnahmen gegen Seeigelplage

Vor ca. 140.000 Jahren erreichte der ursprünglich aus der Karibik stammende Diadem-Seeigel ‘Diadema antillarum’- hier Erizo de Lima genannt – auch die Gewässer rund um die Kanaren und wurde dort heimisch.

Der anpassungsfähige Plagegeist tritt seit längerer Zeit in solchen Massen auf, dass er zu einer großen Gefahr für das Ökosystem geworden ist: Der Algenbewuchs wird durch ihn großflächig abgegrast, so dass die Nahrungsgrundlage sowie Versteckmöglichkeiten zahlreicher anderer Meeresbewohner sowie für deren Brutgelege zerstört werden.

Aus diesem Grund gibt es regelmäßig und in Kooperation mit den lokalen Tauchclubs und –schulen Unterwasser-Sammelaktionen. Die nächste findet am 15. November ab 10:00 Uhr statt; diesmal in der Zone der Playa del Jablillo von Costa Teguise. Die Entwicklung des dortigen Seeigelbestands wird seit 2007 von der ortsansässigen Tauchschule Native Diving dokumentiert.