Kanaren: Bald vereinfachte Zollabwicklung

Insbesondere für uns Insulaner einer peripheren Kanaren-Insel ist es jedesmal ein Spießrutenlauf, Waren herschicken zu lassen. Sie müssen schließlich verzollt werden, denn die Kanaren gehören zollrechtlich nicht zur EU, und das Hauptzollamt befindet sich auf Gran Canaria (bzw. Teneriffa für die West-Kanaren). Zudem muss der Versender eine Export- und der Empfänger, zumindest sofern es sich um eine Firma handelt, eine Importerklärung ausfüllen („DUA de exportación / importación“), um einerseits die erhöhte Mehrwertsteuer des Festlands und anderswo in Abzug zu bringen und andererseits die niedrigere, kanarische Mwst. für die Ware zu entrichten. Privatpersonen mussten die Pakete beim Zollamt „auslösen“ und hierfür ggfs. Speditionen beauftragen .

Weiterlesen

Arrecife: Policía Nacional ab Ende April in neuem Gebäude

Der Policía Nacional steht ein Umzug bevor: Ab Ende April – sofern es nicht zu weiteren Verzögerungen bei der Fertigstellung des neuen, 3stöckigen Gebäudes kommt – lautet die Anschrift: Rambla Medular. Sollte sich in einigen Jahren herausstellen, dass die 3000 m² große “Nutzfläche” zu knapp bemessen war, steht kein erneuter Umzug an, da es auf einem angrenzenden Gelände noch Expansionsmöglichkeiten gibt.

Gespannt bin ich, ob es im neuen Gebäude – im Gegensatz zum alten Gebäude – eine Toilette geben wird, die nicht nur für die Mitarbeiter zugänglich ist..