Tinerfenische Zeitung “El Día“: Staatsanwaltschaft prüft Vorwurf der Volksverhetzung

Die Umweltschutzorganisation “Ben Magec“ hat die Tageszeitung “El Día“ (Teneriffa) erneut wegen Volksverhetzung angezeigt, weshalb die Staatsanwaltschaft auch in diesem Fall prüft, inwieweit die zur Anzeige gebrachte Publikation gegen den Artikel 510 des spanischen Strafgesetzbuches verstößt. Der Artikel sieht eine Freiheitsstrafe zwischen 1 und 3 Jahren und eine Geldstrafe für Personen vor, die zu Diskriminierung, Hass oder Gewalt gegen Personengruppen oder Vereinigungen u.a. aufgrund deren Zugehörigkeit zu einer ethnischen Gruppe oder Rasse oder wegen ihrer nationalen Herkunft aufhetzen.


Im Fokus steht zur Zeit ein am 4.4.2008 publizierter Beitrag im Kulturteil von “El Día“, in dem der Urheber unter dem Namen Arquímedes García Gotera – lyrisch verpackt – zu scharfen Waffen bis hin zu einem Kanonenboot greift, um – frei und komprimiert übersetzt – die maurischen und schwarzen Invasoren in ihre Heimat zurück zu jagen. *) Originaltext s.u.

“Ben Majec” hatte die Zeitung bereits zuvor bezüglich anderer Artikel und Editorials wegen Volksverhetzung angezeigt. Diese Verfahren wurden jedoch eingestellt, da sie laut Staatsanwaltschaft nicht gegen o.g. Artikel 510 verstoßen. So u.a. eine Publikation vom 24.5.2006, in der zum Ausdruck gebracht wird, dass – ebenfalls frei übersetzt – die Kanaren zur Zeit unter einer Invasion von Schwarzafrikanern leiden, eine Rasse, die bei einer Mischung mit der weißen Rasse dominant sei, was allseits bekannt sei.[Original: „(…) En estos momentos Canarias sufre una invasión de africanos de raza negra pura, la cual, como todo el mundo sabe, prima sobre la blanca en caso de mezclarse“]. Oder „Policías para Tenerife, no; pero moros y negros sí“; d.h. keine Polizei für Teneriffa, dafür aber Mauren und Schwarze.

*) Originaltext:

María Teresa de la Vega / mujer grandiosa y portentosa, / testaruda y muy poderosa, / nos quiere dejar sin bandera. / De moros siete u ocho pateras / llenar a Canarias entera / de nuevos pobladores,/ extranjeros a montones / paseando por la carretera / y nosotros que nos vayamos pa’fuera. / De moros ya tenemos una jartera / viviendo en plazas, parques y cuevas, / en playas, valles y laderas / ya está Canarias llena. / Yo no se si esto será cosa buena. / esta oleada negra, / la cosa se pone bastante fea / esto lo ve cualquiera, / que tenemos que dejar nuestra tierra / y nosotros emigrar pa fuera. / Como canarios vamos a defendernos / de esta oleada de cigarrones, / que nos están llegando a montones / y yo voy están llegando a montes / y yo voy hacer el primero. / Comp®aremos mosquetones / pistolas, fusiles y cañones, / y hasta un barco cañonero / con ellos dispararemos, / y estos intrusos invasores / que regresen por donde vinieron. / Me despido con un abrazo / a María Teresa y al Zapatero, / por ser los dos tan buenos / de perder el pueblo canario. / Lo digo con este agravio / por sus actitudes irresponsables, / que ya todo el mundo lo sabe / que no tiene nada de humanos, / ya todos lo aseguramos / que seremos moros en vez de cristianos.

Arquímedes García Gotera