Corona-Ausbruch auf spanischem Forschungsschiff fordert Todesopfer

Corona-Ausbruch auf spanischem Forschungsschiff fordert Todesopfer

Kurz nachdem das spanische Forschungs- und Versorgungsschiff „Hespérides“ ab dem Hafen von Cartagena in Richtung spanischer Basisstation in der Antarktis unterwegs war, wurden erste Infektionsfälle festgestellt.

Trotz vorheriger, strenger Quarantäne der Besatzung sowie mehrerer durchgeführter PCR-Tests. Die Reise endete deshalb im Hafen von Las Palmas. Die Zahl der infizierten Besatzungsmitglieder stieg auf 35 von insgesamt 58. Heute wurde mitgeteilt, dass ein 43-jähriger Oberbootsmann, der mit schweren Symptomen ins Krankenhaus auf Gran Canaria eingewiesen wurde, an den Folgen der Covid-19-Infektion gestorben ist.