Tarfaya/Marokko: 800-Millionen-Investition in Hotelanlagen

Die staatseigene Mawared-Gruppe, Jordaniens größte Immobilien-Entwicklungsgesellschaft, hat Großes vor mit der südmarokkanischen Küstenregion um Tarfaya und ihrem ganzjährig ausgeglichenen Klima – und schielt dabei auf den Kanaren-Tourismus: Schon bald wird der finanzstarke Investor dort Hotelanlagen für rund 800 Mio. Euro bauen lassen.

Seit Dezember 2007 pendelt eine Fähre der Gesellschaft Naviera Armas zwischen Tarfaya und Puerto del Rosario (Fuerteventura), und seitdem ist der unscheinbare 5000-Seelen-Ort ganz in der Nähe der Grenze zu Westsahara auch ins Visier kanarischer Hotelinvestoren gerückt. Die Mawared-Gruppe war schneller.

Ob die Region dann tatsächlich als Komplementärangebot zu den Kanaren dienen wird, wie die Mawared-Gruppe zur Zeit noch kundtut, wird sich zeigen.

Wer jemals marokkanische Gastlichkeit und Service-Orientierung erlebt hat, rechnet wohl eher mit einem massiven Verdrängungswettbewerb.