Hausbesetzung gilt nun als Einbruch

Hausbesetzer – hier „Okupas“ genannt – hatten bisher ein leichtes Spiel, sich über Monate oder gar Jahre in Immobilien einzunisten, die ihnen nicht gehören. Auf Lanzarote gibt es zahlreiche besetzte Häuser und Wohnungen.

2018 wurde ein neues Gesetz verabschiedet, Zwangsräumungen im Express-Verfahren durchführen zu können. Die Praxis zeigte jedoch, dass es kaum einfacher geworden ist, die ungebetenen Dauergäste wieder loszuwerden.

In der Rubrik „Spanien im Blick: Aktuelle Nachrichten in Kurzform“ der Costanarichten stand heute u.a.“

„Update, 16. September, 14:17 Uhr: Richter, Staatsanwälte und Polizei haben sich zusammen mit der Anwaltschaft des Staates am Dienstag auf ein Verfahren geeinigt, um Express-Räumungen besetzter Wohnungen zu ermöglichen, ohne dafür die bestehenden Gesetze ändern zu müssen. Danach sollen künftig die Besetzung von privaten Erst- und Zweitwohnungen (also auch Ferienwohnungen) immer als Einbruch gewertet werden, was der Polizei sofortigen Zugriff gestattet., die in Medien zirkulierende „Frist“ von 48 Stunden existiert nicht, betonen die Richter.“

Eine gute Nachricht. Zumal viele Hausbesetzungen mit Diebstahl und Vandalismus einher gingen und gehen.