Flüchtlingsboot gesunken: Mindestens 140 Tote

Vor der senegalesischen Küste sind mindestens 140 der rund 200 Insassen eines Flüchtlingsboots mit Kurs auf die Kanaren ums Leben gekommen. Das Boot startete am 24.10. in der Stadt M’bour im Westen des Senegal und fing nach wenigen Stunden Feuer. Kurz darauf ist es gesunken. Spanische und senegalesische Fischerboote kamen zu Hilfe, konnten aber nur noch 59 Insassen retten, wurde heute bekannt gegeben.